Eine gesunde Mahlzeit

Hand aufs Herz: Wer kann schon täglich in Berlins besten Restaurants eine warme Schlachtplatte zu sich nehmen? Ab und zu muss auch mal eine einfache, kalte Brotzeit genügen, die man aus dem Supermarkt entwendet hat, natürlich gegen Bezahlung.

Meine treffliche Wahl fiel auf zwei Snacks aus der Kühltheke: Kaltschmecker und Frikadella, beide von Meica. Dazu sowas ähnliches wie Saft.

Der Kaltschmecker besteht, wie die Packung informiert, zu 90 Prozent aus Schweinefleisch, was ja doch irgendwie beruhigend ist. Die zweitwichtigste Zutat ist Trinkwasser, und auch das snackt man gern: Sie sollten viel trinken, sagen uns ja dauernd die Ärzte, die ja auch viel trinken, genau wie die Chirurgen. Doch „Schweinefleisch“ und „Wasser“ klingt nicht gerade lecker. Was also macht den Kalten so Schmecker? Aha: Nach eher fragwürdigen Substanzen wie Natriumnitrit und Molkeneiweiß steht dann da noch: „Kann Spuren von Sellerie, Senf enthalten.“.

Äh wie? Kann enthalten? Liebe Meicas: Seid ihr euch nicht sicher, oder was? Ich fände das beunruhigend. (Beunruhigender wäre allerdings, stünde da: „Kann Spuren eines Mitarbeiters enthalten.“) Kann Senf enthalten hätte ja auch Vorteile; – man bräuchte nicht mehr die Tube drücken:

– Ich hätte gerne eine lange Wurst.
– Hier, bitte schön.
– Ach, und bitte etwas Senf dazu.
– Ist schon drin.
– Ein Schälchen Selleriesalat dann noch.
– Auch schon drin.

Vom Geschmack her würde ich sagen: Neee, in meinem Kaltschmecker waren weder Senf noch Sellerie. Ich würde sie auch nicht Kaltschmecker nennen. Sondern Brackigschmecker. Oder wenigstens NachKaltemFettSchmecker. Aber eine so heißende Wurst hätte ich natürlich ganz sicher nicht gekauft, egal ob mit Senf oder mit ohne.

Aber da ist ja noch Frikadella. Das ist keine Wurst, sondern „die extra lange Frikadelle“, übrigens „fix & fertig gegrillt“ und natürlich „NEU“. Im Deutschen Ćevapčići sind dann nur 58% Schweinefleisch und 22% Rindfleisch drin, also zusammen 80 Prozent Fleisch, wenn mein Excel heute mal richtig rechnet. Kurz: Im Vergleich zum Kaltschmecker ist Frikadellea geradezu „Veggi“. (Danach folgen in der Zutatenliste „Haferflocken“, und damit wirds ja fast zur Cerialie. Zur leichten, lockeren Zwischenmahlzeit.)

Ein Schelm, wer an Wörter wie Gammelfleisch oder Industrieabfälle denkt. Sicherheitshalber sollte man so eine Mahlzeit deswegen mit functional food abrunden, also noch ein paar Nährstoffe flüssig einnehmen. Obstsorte egal, hauptsache es steht gross [Ca+Mg] drauf. Der so nasführte Körper denkt dann, er hätte was gesundes gegessen. Guten Appetit!

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Pics abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Eine gesunde Mahlzeit

  1. Pingback: Was soll ich nur essen…? | Das imedo-Gesundheitsblog

Kommentare sind geschlossen.