Tür an Tür mit Alice

Die Mission: Mein Vormieter hatte einen Telefonanschluss mit einer Nummer. Ich will auf der Leitung nur DSL mit DSL und sonst nüschte. Alice-DSL ist das einzige DSL, das nicht mit einer vertraglichen Knebelbindung für xundzwanzig Monate kommt – ideal also für den von der Wirtschaft gerne geforderten mobilen Mitarbeiter, der gar nicht weiss, ob er zwei Jahre in einer Stadt arbeiten wird.

Bestellt man Alice, wird man erst mal alle seine persönlichen Daten los. Die aber reichen nicht, wie eine freundliche „Service“-SMS einem nach einigen Tagen mitteilt. Daher sollte man die 01805-Nummer soundso anrufen, was 14 Cent pro Minute kostet.

Klackerdiklacker, rollen die Rubel durch den Abflusschacht der Telekommunikaton. Dann teilt einem die Alice-Computerstimme mit, dass derzeit alle Leitungen besetzt seien, der nächste freie Mitarbeiter stünde in drei Minuten zur Verfügung. Damit hat Alice also schon mal per Ankündigung satte 42 Cent eingestrichen. Netter Hinweis auch: Man werde Teile des Gesprächs aufzeichnen. Hallo, Big Brother.

Bei 90 Cent (laut meinem Telefon) geht jemand hin.

Bei 1,44 Euro merkt der Mitarbeiter, dass er das Problem nicht erkennen und daher auch nicht lösen kann, und verbindet mich mit einem anderen Mitarbeiter, allerdings erst mal wieder Warteschlange. Ich durchbreche soeben die 2-Euro-Marke, ohne auch nur erfahren zu haben, welche Info Alice von mir haben will.

2,34 Euro: Eine freundliche Dame geht ran. Leider kann auch sie nicht so richtig sagen, was das Problem ist, sondern nur, dass die Telekom irgendwie irgendein Problem habe, man werde die Übernahme der Leitung einfach erneut starten.

Knapp 3 Euro und ich kann nur beten, dass das DSL nun seinen Gang geht. Manche mögen die Alice-Hotline als inkompetente Abzocke empfinden, freundlich war sie durchaus. Vielleicht, weil sie von mir nicht angeschrien wurde.

Nachtrag: an der Postleitzahl liegts. Alice kennt die Strasse nur, wenn die von mir eingegebene Postleitzahl mit …25 endet, anders ließ sich mein Ort gar nicht eingeben. Dienste wie Google Maps schmeissen allerdings eine …23 aus, womit sich bei Alice alleridings nicht mehr meine Strasse hätte wählen lassen. Erfrischender Zwischenruf kommt aus dem Mietvertrag, der mich in der …29 verortet. Watt denn nu?

Nachtrag am 25.8.: Diesselbe Frage von einem anderen Mitarbeiter: Irgendwas stimme nicht, die Telekom wolle nicht… Es stellt sich heraus, dass beim letzten Anruf bei Alice die Postleitzahl nicht geändert worden war, weswegen die zweite Änderungsanforderung an die Telekomiker dasselbe ablehnende Ergebnis wie beim ersten Mal produzierte. In Nur zweieinhalb Wochen könne ich schon mit meinem Anschluss rechnen.

Nachtrag am 31.8.: Die „Alice Lounge“ datiert soeben die geschätzte Freischaltung meines DSL-Anschlusses auf „Ende Januar 2009„. Schatz, gib mir mal ne Sidewinder…

Nachtrag am 13.9.: Noch immer „Ende Januar 2009„. Keine Reaktion auf entsprechende Anfragen. Habe per Einschreiben gekündigt. Würde mich jemand persönlich um Rat fragen, ich würde dringend von Alice abraten.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Bäh! abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tür an Tür mit Alice

  1. Pingback: DSL bei Kabel Deutschland? « SpreeBrezel

  2. Pingback: 2008 - Odyssee im Providerraum « SpreeBrezel

Kommentare sind geschlossen.